Pivot Shuttle: Neues E-Mountainbike unter 20 kg

E-MTB E-Mountainbike Pivot Shuttle
Foto: Pivot

Mit dem Pivot Shuttle startet Pivot 2018 im Segment der E-MTBs durch. Das Shuttle kommt mit Shimano Steps E8000-Motor und wiegt laut Hersteller weniger als 20 kg.

kurz und knapp Pivot Shuttle:

  • erstes E-MTB von Pivot
  • E-Mountainbike unter 20 kg
  • Motor: Shimano Steps E8000
  • Carbonrahmen, Fox-Federelemente, Shimano XT Di2
  • Preis: 9999 Euro

Das erste E-MTB von Pivot heißt einfach nur – Shuttle – und zeigt damit, wofür es gebaut wurde – entspannt und mit viel Spaß bergauf zu fahren, um es dann auf der Abfahrt richtig krachen zu lassen!
Beim Motor greifen die Amerikaner von Pivot auf Bewährtes zurück und setzen auf den aktuellen Shimano Steps E 8000-Antrieb.

Das erste E-MTB von Pivot kommt 2018

Das Shuttle, das erste E-MTB von Pivot, wartet mit einem neuen Carbon Rahmen, einem zuverlässigen Shimano Steps E 800 Antrieb und Shimano XT Di2 Schaltung auf und rundet das Ganze mit Fox-Federelementen und stabilen 27,5“ DT Swiss Laufrädern ab. 27,5X2,6“ Reifen von Maxxis haben ordentlich Grip und der Pivot Carbon-Lenker drückt nicht zu sehr auf die Waage. Es ist das erste Serienfully das die 20 Kg Marke kippt – in Größe M soll es 19,95 kg wiegen.

Ausstattung und Geometrie des Pivot Shuttle

Foto: Pivot
Ein Blick auf den Hinterbau des Pivot Shuttle.

Pivot legt beim neuen E-MTB Augenmerk auf Geometrie und Kinematik und haltbare, zuverlässige Komponenten. Die Geometrie ist an die des neulich vorgestellten, Pivots Mach 5.5 angelehnt, lediglich das Oberrohr ist etwas länger, um die Klettereigenschaften zu verbessern. Die Kettenstreben ultrakurz mit einer Länge von 437 mm.

Das Fahrwerk: typisch Pivot, mit dem bekannten DW Link. Von Fox wurde auf die Bedürfnisse eines E-Bikes abgestimmt, der Fox DPX2 Dämpfer ist einen Hauch straffer als sein Kollege aus dem Mach 5.5 – die Gabel eine 36er Fox Kashima E-Bike.

Wie ist der Motor ins E-MTB von Pivot integriert?

Der E-Motor ist in den Pivot Carbonrahmen stimmig integriert und der Akku (ein normaler 500 Wh Shimano-Akku) verschwindet unter einer Carbon Abdeckung im Unterrohr. Damit entscheidet Pivot sich gegen den Trend zur Akku-Integration. Mit einer Reihe von Dichtungen wird Dreck und Wasser von der Elektrik ferngehalten. Durch die passgenaue Bauweise und die „Polsterung“ aus Vibration und Geräusch dämmenden Materialien, fährt sich das Shuttle erfreulich leise – nur ein leises Summen des E-Motors ist zu hören.

Bedient wird der Shimano-Antrieb über das bekannte Display am Vorbau und über den Fahrmodihebel links am Lenker, der die vier Leistungsstufen wählen kann - Eco, Trail und Boost und Walk. Das Display bietet alle nötigen Infos zum Akkuzustand, Reichweite, Trittfequenz, Uhrzeit und den aktuellen Tagestrip Infos sowie Gesamtkilometerleistung. Am Akku ist der An- und Ausschalter, der auch via Diodenbalken, über den Akkuzustand informiert. Das Laden erfolgt über eine Buchse, die seitlich am Unterrohr leicht zu erreichen ist und ebenfalls durch eine Dichtung geschützt ist.

In diesen Varianten soll es das Pivot Shuttle geben

Das Pivot Shuttle wird es in vier Größen geben S, M L, und XL, einem Carbon Rahmen mit ebenfalls Carbon Hinterbau und 27,5 Zoll Laufrädern sowie 2,6 Zoll breite Maxxis-Silk Shield-Reifen. Optional kann es auch mit 29X2,5“ Rädern/Reifenkombi bestückt werden – leider nicht serienmäßig. Es wird nur eine Ausstattung geben, aber die kaum Wünsche offen lässt. Mit der XT Di2 macht das Cockpit einen super aufgeräumten Eindruck. Die Bremsen auch Shimano XT könnten etwas mehr Biss und Reserve vertragen – unser Testbike hatte lediglich 180 mm Scheiben verbaut. Das Serienbike bekommt laut Pivot vorne eine 203er Scheibe - ein sinnvolle Änderung in unseren Augen. Der Rest der Ausstattung ist sehr solide und auf Haltbarkeit getrimmt - super stabile DT Swiss EB 1550 Laufräder mit Boost Vorderrad(15x110mm) und Superboost Hinterradnabe(12 x 157mm).

Der erste Fahreindruck des Pivot Shuttle

Foto: Pivot
In der Abfahrt konnte das Pivot Shuttle überzeugen.

Wir hatten bereits die Möglichkeit das E-Pivot auf den alpinen Trails im Montafon zu testen. Auf den ersten Metern schon ist uns aufgefallen, wie leicht sich das Shuttle auch ohne Motor-Unterstützung bewegen lässt. Bei Geschwindigkeiten jenseits der 25 km/h, wenn der Motor nicht mehr anschiebt, fährt es sich fast wie ein „normales“ Trailbike. Das niedrige Gewicht von rund 20 kg macht sich hier sofort positiv bemerkbar. Auf dem Trail ist es laufruhig und trotzdem agil und wendig ¬- verführt oft zum „Spielen“. Der tiefe Schwerpunkt des Bikes fällt positiv auf, er verleiht dem Pivot Shuttle Laufruhe.

Sogar in Spitzkehren und in schnellen Kurven lässt sich das E-MTB erstaunlich leicht bewegen. Kombiniert mit dem schluckfreudigen und sehr sensibel ansprechenden Fahrwerk kommt schnell ein sicheres Fahrgefühl auf. Uphill gibt es kaum Steigungen, die das Shuttle nicht zielstrebig überwindet. Selbst auf verblockten Trails mit losem Geröll, shuttelt das E-Mountainbike zuverlässig. Die kurzen Kettenstreben und die Kombination mit dem langen Oberrohr lassen das Vorderrad am Boden kleben. Erst sehr spät, bei extremen Rampen, wird das Vorderrad des Shuttle „leicht“ und steigt. Nach wenigen Minuten traut man sich und dem E-Mountainbike immer mehr zu. Und im Downhillsetzt lediglich das Können des E-Mountainbikers die Grenzen. Für uns ist das Pivot Shuttle ein wahrer Trail-Hammer!

Einen Haken hat die ganze Sache dann aber doch: Pivot ruft 9999 Euro als Preis für das Shuttle auf. Damit wird das E-MTB für die Meisten ein Traumshuttle bleiben.

Das Pivot Shuttle im Video

Shuttling with Aaron Chase from Pivot Cycles on Vimeo.


Ausstattung des Pivot Shuttle (Herstellerangaben)

Foto: Pivot
Das Pivot Shuttle soll 9999 Euro kosten.
MotorShimano Steps E8000
Akku500 Wh
FedergabelFox 36 Float Kashima 160 mm
DämpferFox Float DPX2Kashima 140 mm
SchaltungShimano XT Di2
BremseShimano XT 180 mm
LaufräderDT Swiss EB1550
GewichtGröße M 19,95 kg
Preis9999 Euro

Noch mehr E-MTBs für 2018