Test-Duell E-Hardtails: Merida gegen Ghost

Im Test: Merida E-Big.Trail 900 E und Ghost Kato 8 AL

Merida-E-Big-Trail-900-E Ghost Kato AL
Foto: Benjamin Hahn Fotografie

Der neue E-MTB spezifsche Motor von Shimano ermöglicht moderne Bike-Geometrien. Ghost und Merida machten sich das zunutze und konstruierten Hardtails für spaßbetontes Trail-Heizen. Wer dabei die Nase vorn hat, klärt dieses Duell des Merida E-Big.Trail 900 E und des Ghost Kato 8 AL. Vergleichbare Produkte im Test

Das Testfeld im Überblick

Hersteller und Modell / Link zum Testbericht Preis Testurteil
Merida E-Big.Trail 900 E 4999 Euro sehr gut
Ghost Kato 8 AL 4299 Euro sehr gut

kurz und knapp:

  • 2 E-Hardtails mit Shimano-Antrieb im Test-Duell
  • Merida E-Big.Trail 900 E und Ghost Kato 8 AL: Welches E-Mountainbike ist besser?

Zwei Firmen, ein Gedanke: Sowohl Merida als auch Ghost setzten Entwicklungsteams darauf an, um für 2017 das radikalste Trail-E-Hardtail am Markt zu bauen. Beide setzen dabei auf den neuen Motor Shimano Steps E8000, der wie kein anderer Mittelmotor eine kompakte Geometrie erlaubt. Wir wollten wissen, welcher Hersteller das bessere Konzept umsetzen konnte und luden die High-End-Modelle Merida E-Big.Trail 900 E und Ghost Kato 8 AL zum Test. Doch zuvor ein paar Erläuterungen zum neuen Shimano-Motor.

Loading  

Der Test: Shimano Steps E8000

Außer durch seine Kompaktheit macht er sich bei den Entwicklern durch seine Toleranz in Sachen Einbaulage beliebt, weil ihnen diese in Sachen Geometrie Freiräume schafft. Auch die Eckdaten von Akku und Motor liegen auf dem Niveau des Platzhirsches Bosch. Doch die Philosophie ist eine ganz andere. Per Daumenhebel – so wie beim normalen Schalten – werden die Modi Eco, Trail und Boost gewählt. Die Boost-Stufe soll lediglich für steile Anstiege dienen, zum Biken auf Trails und Schotterpisten die sparsameren Trail- und Eco-Modi genügen.

Es fällt auf, dass der Sprung zwischen Trail und Boost extrem groß ist. Im starken Boost-Modus unterstützt der Motor unabhängig von Kraft und Trittfrequenz des Fahrers, reißt bei Schaltvorgängen ordentlich an der Kette. Wir setzten Boost somit wirklich nur als Kletterhilfe ein. Im Trail-Modus unterstützt der Motor zwar deutlich schwächer, ist aber abhängig von der Trittfrequenz (ab 70 U/min ist optimal). Dadurch entsteht fast eine Fahrdynamik wie beim „echten“ Biken – man muss richtig arbeiten. Der Eco-Mode soll sparsamer sein, ist aber nicht spürbar schwächer.

Unser Eindruck: Shimano hat mit dem E8000 ein eigenständiges, zweifellos gelungenes MTB-Motoren-Debüt hingelegt. Update: Shimano ermöglich es mittlerweile dank eines Updates die einzelnen Modi zu variieren. Das heißt der E-Mountainbiker kann jeden Modus nach eigenen Wünschen stärker oder schwächer einstellen.

Das Merida E-Big Trail 900 E

Foto: Benjamin Hahn Fotografie
Meridas E-Hardtail E-Big Trail 900 E.

Merida bietet mit am E-Big.Trail eine der innovativsten E-MTB-Geometrien am Markt. Geht das Konzept auf? Und wie schlägt sich das E-Mountainbike im Vergleich zu Ghosts Kato 8 AL? Den kompletten Testbericht zum Merida E-Big Trail findest Du hier.

Das Ghost Kato 8 AL

Foto: Benjamin Hahn Fotografie
Das Ghost Kato 8 AL stellte sich dem Duell mit dem E-Mountainbike von Merida.

Im Duell gegen das Merida tritt an, das Ghost Kato 8 AL. Trail-Fun pur verspricht Ghost mit dem E-Mountainbike mit Shimano-Antrieb. Kann sich das schlichte Bike gegen Meridas E-Big.Trail behaupten? Den kompletten Testbericht des E-Mountainbikes gibt es hier.

Foto: Benjamin Hahn Fotografie E-MTB E-Mountainbike Merida E-Big.Trail 900 E Ghost Kato 8 AL

Im Video: Duell Merida E-Big.Trail und Ghost Kato 8

Das könnte Sie auch interessieren