Studentenfutter

Geschmackvoll: Mountain BIKE nahm fünf Studentenfutter-Mischungen unter die Lupe.

Studentenfutter – nur was für Couchpotatoes? Weit gefehlt. Denn Trockenfrüchte und Nusskerne sind die ideale Zusatzernährung für Ausdauersportler und bieten eine willkommene und vor allem gesunde Alternative zu Energieriegeln und -gels. Nüsse gelten schon seit Urzeiten als optimale Energielieferanten und bieten alle Nährstoffe, die der Mensch für hohe Leistungsfähigkeit braucht. Ideal für den Fettstoffwechsel ist der hohe Gehalt an hochwertigen Fettsäuren. In Kombination mit Kohlenhydraten und dem hohen Eiweißgehalt liefern Nüsse folglich den Treibstoff für Ausdauerleistungen, der hohe Vitamin-E-Gehalt (Radikalenfänger) schützt zudem die Gelenke und wirkt entzündungshemmend. Die in Studentenfutter außerdem enthaltenen Rosinen/Sultaninen liefern schnelle Energie, denn sie bestehen zu 64 Prozent aus Zucker (Glukose). Der kann vom Organismus sofort verarbeitet werden.
MB hat fünf Nussmischungen zusammen mit dem Ernährungsexperten Robert Gorgos von der European Bike Academy (EBA) getestet. Die Kriterien: Gewicht, Zusammensetzung und Geschmack sowie die Nährwerte der einzelnen Produkte und deren Nutzen für Ausdauersportler.
Im Test ging es zunächst darum, ob die Herstellerangaben mit der tatsächlichen Menge an Trockenfrüchten und Nüssen übereinstimmen. Kein Produkt gab sich eine Blöße. Alle Packungen enthielten mindestens die angegebene Menge. Als nächstes erfolgte zuerst eine Unterscheidung in günstige (z. B. Erdnüsse, Mandeln) und teure Nüsse (z. B. Walnüsse, Cashewnüsse). Im Anschluss daran wurde deren Verhältnis zueinander bestimmt. Ein deutliches Übergewicht an günstigen Zutaten führte hierbei zu Punktabzug.
Es überzeugten vor allem die Produkte von Seeberger und Lidl, die deutlich erhöhten Anteil an teuren Nüssen enthielten. Das Produkt vom Discounter Lidl beinhaltete als einziges im Test sogar dei sehr teuren Paranüsse.
Abschließend testete MB noch den Geschmack der Produkte, denn ein ranziger Geschmack deutet auf die Verarbeitung von alten oder verdorbenen Zutaten hin. Tipp: Auf die Blickdichte der Verpackung achten, denn nur das konserviert den Geschmack. Überzeugen konnten dabei vor allem die Mischungen von Seeberger und „Fit for Fun“. Diese zeichneten sich durch ihren frischen Geschmack aus. Die Mischung von Ültje schmeckte, erinnerte aber stark an einen gesalzenen „Partynussmix“. Den Reformhaus-Nüssen fehlte dagegen der gewisse Biss, die Lidl-Mischung fanden die Tester zu fade.
Fazit: In allen Punkten überzeugen konnte Seebergers Studentenfutter.
Aber auch für die anderen Testkandidaten gilt: Studentenfutter ist eine Top-Alternative zu Energieriegeln und -gels. Gesund und gut für Mountainbiker.