Neues von Sunn! Das Racefully Shamann polarisiert mit seiner Rahmenform

Spannend! Das neue MTB Sunn Shamann für 2018
Foto: Dennis Stratmann

Sunn is back! Die einstige Kultmarke aus Frankreich produziert seit 2016 wieder Mountainbikes. Ganz neu für 2018: das ungewöhnliche Racefully-MTB Shamann. Hier gibt es alle Infos und Bilder.

Kurz und knapp Sunn Shamann

  • Carbon-Rahmen
  • 100 mm Federweg vorne und hinten
  • 29-Zoll-Laufräder und -Reifen
  • Drei Modelle ab 2599 Euro

In den 90er-Jahren gehörten Mountainbikes von Sunn zu den begehrtesten Modellen überhaupt. Auch, weil die Sunn-MTBs, die damals von Max Commencal entworfen wurden, im Rennsport extrem erfolgreich waren – etwa mit unzähligen Downhill-Erfolgen von Anne Caroline Chausson und Nicolas Vouilloz. Einige Jahre später aber war Schluss, Sunn war pleite. Seit 2016 sind die Franzosen zurück, überraschen dabei wieder mit aufsehenerregenden Designs. So etwa am neuen Sunn Shamann, einem 100-mm-Racefully mit eigenständiger Hinterbaukonstruktion.

Sunn Shamann mit ungewöhnlichem Hinterbau

Foto: Dennis Stratmann
Das Sunn Shamann verblüfft mit ungewöhnlicher Kinematik.

Der im Monocoque-Verfahren hergestellte Carbon-Rahmen bettet das Federbein quasi als tragendes Teil stehend und mittig ins Bike – was zu einem verschachtelten, Z-förmigen "Sitzrohr" führt. Die Kinematik selbst stellt einen konzentrischen virtuellen Drehpunkt her, die flexenden Sitz- und Kettenstreben übernehmen dabei die Funktion des hinteren, vierten Gelenks. Sunn verspricht eine "effiziente, aber lebendige" Hinterradfederung. Die weiteren Eckdaten das Sunn Shamann sind klassischer Racefully-Standard: 100 mm Federweg vorne und hinten, 29-Zoll-Laufräder/-Reifen.

Geometrie des Sunn Shamann: keine Überraschungen

Modern wirkt die Geometrie des Sunn Shamann. Der Lenkwinkel steht etwa für ein Racefully moderat-flach bei 69 Grad, der Sitzwinkel bei ebenfalls nicht ungewöhnlichen 74 Grad. Oberrohr (600 mm) und Reach (450 mm, je bei Größe M) fallen zeitgemäß lang aus, die Kettenstreben sind kurzgehalten bei 435 mm.

Drei Modelle des Shamann bietet Sunn an

Foto: Dennis Stratmann
Der Lenkkopf am Sunn Shamann S2.

Sunn wird das Shamann in drei Modellvarianten anbieten. Das Topmodell Sunn Shamann Finest wird 5799 Euro kosten und soll etwa dank der leichten Sram-XX1-Eagle-Schaltung circa 10,5 Kilo wiegen. Das von uns abgebildete Modell Sunn Shamann S1 kostet 3999 Euro, soll 11,3 Kilo wiegen. Bestückt ist es unter anderem mit Rock-Shox-Fahrwerk (SID-RL-Gabel und Deluxe-RL-Dämpfer), Shimano-SLX-Bremsen sowie einem Antriebsmix aus Shimano-XT/SLX- sowie Race-Face-Parts. Laufräder und Reifen steuern Mavic und Hutchinson dazu. Das Einstiegsmodell Shamann S2 bietet ebenfalls einen Carbon-Rahmen, kostet mit einer Ausstattung auf Shimano-SLX-Niveau aber nur 2599 Euro. Wiegen soll es 12,4 Kilo.

Mehr Neuheiten rund ums Mountainbike