Scott Ransom - Enduro fürs Grobe

Scott Ransom 2019 - Alle Bilder vom neuen Enduro
Foto: Björn Hänssler

Scott holt einen alten Bekannten aus der Kiste: Das Enduro Ransom ist zurück und wartet wie sein Urahn mit technischen Finessen und ungewöhnlichen Qualitäten auf. Wir haben das Topmodell Ransom 900 Tuned bereits getestet.

Dieses Enduro ist anders. Uns ist in dieser Kategorie noch kein Bike untergekommen, das so unaufhaltsam vorwärts strebt und klettert wie das Ransom 900 Tuned im Traction-ControlModus. Ein Druck auf den Twinloc-Hebel, mit dem sich bei Scott drei Fahrmodi einstellen lassen, strafft den Dämpfer, reduziert den Hub von 170 auf 120 mm und macht den Sitzwinkel um 1,5° steiler.

Der Fahrer sitzt dadurch aufrechter auf dem Bike, rückt über die Kurbel und kann perfekt pedalieren. Mit jedem Pedalhub entwickelt das Bike mehr Schub, klettert wie ein All-Mountain gelassen und mit ruhiger Front bergauf. Wir können uns nur ausmalen, wie schnell das Ransom Anstiege hochschießen würde, hätte Scott wie Pivot am Firebird schlankere 2,5" breite Reifen aufgezogen und nicht die halbfetten 2,6"-Minions von Maxxis. Klar bieten die extrem viel Traktion und Grip und fressen das Erdreich förmlich auf. Aber sie beißen mit ihrem Rollwiderstand auch ein bisschen von der Leichtfüßigkeit ab, mit der das Ransom sonst unterwegs ist.

Foto: Björn Hänssler
Das neue Enduro-Vortriebswunder von Scott: Das Ransom ist zurück.

Davon abgesehen glänzt das 13,5 kg leichte Ransom mit herausragendem Handling. Der Fahrer steht bei 466 mm Reach perfekt ausbalanciert im Bike, das mit flachem 64,5° Lenkwinkel, langem Radstand und 29"-Reifen extrem laufruhig bergab ?iegt.

Das mächtige Fox Factory-Fahrwerk schluckt die Schläge souverän und liegt auch ohne Dämpfer mit Ausgleichsbehälter satt auf dem Trail. Dabei kann der Fahrer am neuen Fox TR Nude im offenen Modus zwischen linearem Ansprechverhalten (zusätzliche Lufkammer) und progressivem Modus für grobes Terrain wählen. Übrigens können Tretlagerhöhe und Lenkwinkel per Flipchip so verändert werden, dass sich das Bike mit 27,5“-Plusreifen fahren lässt.

Ultraleichter Rahmen, flache Geometrie

Dass das Ransom so unglaublich gut klettert und sich leicht in die Kurven liegt, ist nicht nur dem herausragendem Fahrwerk zu verdanken, sondern auch dem geringen Gesamtgewicht. Wenn die halbfetten Plusreifen und das mächtige Fahrwerk eher zu den schwereren Komponenten zählen, muss die Leichtigkeit auf den Rahmen zurück gehen. Der wiegt beim Topmodell in Größe M gerade 2650g mit Dämpfer. Ein Sptizenwert für ein Enduro mit 170 mm Federweg.

Die Abfahrtsstärke basiert auf der auf Laufruhe und Fahrstabilität getrimmten Geometrie. Der Lenkwinkel ist im 29" Setup mit 64,5° ultraflach, der Reach in Größe M mit 445 mm lang aber nicht gestreckt und das Heck mit 438 mm eher kurz. Deshalb steht der Fahrer sehr gut ausbalanciert und sicher in Bike integriert, kontrolliert das Geschehen souverän.

Dabei generieren die 2,6" breiten Plusreifen weitere Sicherheit. Diese Reifenbreite ist beim Ransom obligatorisch - bei den Modellen mit 29" und mit 27,5" Laufradgröße. Schluckfreudig, grippstark aber etwas schwammiger und schwerfälliger.

29" sind auch beim Ransom angesagt

Scott stellt ab nächster Saison vier Ransom-Modelle mit 29" Laufräder in die Läden, lässt das Laufradmaß 27,5" in Form von zwei Modellen (Ransom 700 Tuned und 720) noch überleben. Der Durchmesser der Räder ist tatsächlich der einzige Unterschied zwischen den Bikes, die alle mit dem gleichen Rahmen ausgeliefert werden. In 27,5" Modellen ist der Flipchip an der Dämpferaufnahme lediglich auf die etwas höherer, an der Front steilere (65° Lenkwinkel) Geometrie gedreht. In der kann das Bike auch mit 29" Laufräderen gefahren werden, wohingegen die tief-flache Geometrieposition mit 27,5" nicht unbedingt optimal rollt.

Das teuerste Modell im Portfolio ist das Ransom 900/700 Tuned mit Vollcarbonrahmen, für das die Schweizer satte 7500 Euro abrufen. Bei den günstigeren Modellen erweitert Scott Stück für Stück den Aluminium Anteil. Das Ransom 910 hat noch einen Carbon Hauptrahmen bei Alu Hinterbaustreben (5499 Euro) ab dem Ransom 920/720 besteht der Rahmen durchweg aus Aluminium.

Günstigstes Modell ist das Ransom 930 für 2999 Euro, das mit Shimano BR-MT 500 Bremse, Sram NX Eagle 1x12 Antrieb, X-Fusion Nude Dämpfer und RockShox Yari Gabel eher schlecht ausgestattet ist.

Fazit:

Uphill-Flow braucht eigentlich keinen E-Motor: Selten gab es ein Enduro mit solchen Vortriebs und Kletterqualitäten wie das Ransom 700 Tuned. Bergab ist das Enduro-Bike von Scott eine Highspeedmaschine mit flach-langer Front, kurzem agilen Heck und mächtig schluckfreudigem Fahrwerk.

Das neue Scott Ransom im Detail:

Noch mehr spannende Neuheiten für 2019: