Etappenrennen extrem: ABSA Cape Epic 2018

Foto: Andrew McFadden/Cape Epic/SPORTZPICS

Das Cape Epic ist das härteste Etappenrennen der Welt: insgesamt legen die Teams 658 Kilometer und 13.530 Höhenmeter beim Rennen zurück.

Race-Bike beim Cape Epic

Auf welche Komponenten setzten die Biker beim härtesten Etappenrennen? Wir haben uns das Arbeitsgerät vom deutschen Marathon-Meister Markus Bauer genauer angesehen.

Der Prolog

Foto: Nick Muzik/Cape Epic/SPORTZPICS

Beim Prolog (20km // 600 Hm) wurde die Startreihenfolge für die erste Etappe festgelegt. Austragungsort war der der berühmte Tafelberg, eines der sieben neuen Weltwunder. In der Männer Kategorie gewannen Nicola Rohrbach (SUI) und Daniel Geismayr (AUT), vor Manuel Fumic (GER) und Henrique Avancini (BRA). Francesc Guerra Carretero (ESP) und Luis Leao Pinto (POR) landeten auf dem dritten Platz. Bei den Frauen sicherten sich Annika Langvad (DEN) und Teamkollegin Kate Courtney (USA) den Sieg. Platz zwei belegten Ariane Lüthi (SUI) mit ihrer Partnerin Githa Michiels (BEL), wobei Sabine Spitz (GER) und Robyn De Groot (RSA) das Podium komplettierten.

Die erste Etappe

Foto: Greg Beadle/Cape Epic/SPORTZPICS

Manuel Fumic (GER) und Henrique Avancini (BRA) holten sich in einem spannenden Zielsprint den Etappensieg. Jaroslav Kulhavy (CZE) und Howard Grotts (USA) kamen nur 1,3 Sekunden nach den Führenden ins Ziel und landeten auf dem zweiten Platz. Fabian Rabensteiner (ITA) und Michele Casagrande (ITA) lieferten ein starkes Rennen und komplettierten das Podium in der Männer-Kategorie. Für die Titelverteidiger Nino Schurter (SUI) und Mathias Stirnemann (SUI) ist das Rennen bereits nach der 1. Etappe vorbei, da Stirnemann mit einer Mageninfektion aufgeben musste.

Bei den Frauen feierten Annika Langvad (DEN) und Kate Courtney (USA) den zweiten Sieg in Folge. Auch bei den Frauen musste der amtierende Champion Esther Süss (SUI) das Rennen bereits beenden, da ihre Partnerin Angelika Tazreiter (AUT) eine Schulterverletzung erlitt. Die Plätze zwei und drei gingen bei der ersten echten Prüfung an das Duo Ariane Lüthi (SUI) / Githa Michiels (BEL) sowie das Team Mariske Strauss (RSA) / Annie Last (GBR).

Etappe zwei

Foto: Greg Beadle/Cape Epic/SPORTZPICS

Die 2. Etappe des Cape Epic führte die Fahrer wieder rund um Robertson. Das Rennen war gespickt mit zahlreichen Anstiegen, welche die Athleten an ihre Grenzen brachten. Die Namen der holprigen Anstiege sprechen für sich selbst: Balboa, Cow Climb, Kat se Pad, Kat de Stert, Neil’s Folly, One-Two-Three Combo, Suckerpunch Climb und Counter Punch Climb. Das Highlight für die Fahrer war das 10km lange Bosvark Singletrack „Technical Terrain“, welcher nach 82km wartete.

Gleich vier Teams kämpften zum Ende hin um den Etappensieg, welcher mit einem nervenzerreißenden Schlusssprint entschieden wurde. Manuel Fumic (GER) und Henrique Avancini (BRA) setzten sich abermals durch und sicherten sich nicht nur den zweiten Etappensieg in Folge, sondern verteidigten auch das gelbe Führungstrikot in der Gesamtwertung. Nicola Rohrbach (SUI) und Daniel Geismayr (AUT) holten sich mit nur 1.7 Sekunden Rückstand den zweiten Platz, gefolgt von Alban Lakata (AUT) und Kristian Hynek (CZE) auf dem dritten Platz. Bei den Frauen sicherten sich Annika Langvad (DEN) und Kate Courtney (USA) den dritten Sieg in Folge. Wie schon bei der ersten Etappe konnten sich Ariane Lüthi (SUI) und Githa Michiels (BEL) über den zweiten Platz sowie das Duo Mariske Strauss (RSA) / Annie Last (GBR) über den dritten Platz freuen.

Etappe drei

Die dritte Etappe des Cape Epic 2018 führte die Fahrer von Robertson nach Worcester. Es war die erste Übergangsetappe und zu gleich die längste Route mit 122 km in diesem Jahr. Bereits auf den ersten 20 Kilometern erwarteten die Fahrer drei Anstiege, wobei der 3.5 km lange Penn Hill Anstieg bei Kilometer 75 die größte Herausforderung für die Athleten darstellte.

Alban Lakata (AUT) und Kristian Hynek (CZE) holten ihren ersten Etappensieg dieses Jahr. Jaroslav Kulhavy (CZE) und Howard Grotts (USA) landeten auf dem zweiten Platz, da sie den dritten Platten innerhalb der letzten zwei Tage erlitten. Manuel Fumic (GER) und Henrique Avancini (BRA) - die Sieger der letzten beiden Etappen – kamen als Dritter ins Ziel und verloren damit das gelbe Trikot der Gesamtführenden an Kulhavy und Grotts. Bei den Frauen dominierten weiterhin Annika Langvad (DEN) und Teampartnerin Kate Courtney (USA), die bereits ihren vierten Sieg beim Cape Epic 2018 einfuhren. Auf Platz 2 fuhr wie schon in den letzten Tagen das Duo Ariane Lüthi (SUI) und Githa Michiels (BEL). Sabine Spitz (GER) und ihre Partnerin Robyn de Groot (RSA) eroberten Platz 3 zurück.

Ein Beitrag geteilt von Kate Courtney (@kateplusfate) am


Etappe vier:

Dieser Tag im Sattel war besonders hart: Es war die Königsetappe und damit die schwierigste Route des diesjährigen Rennens. Die Fahrer mussten heute unter heißen Temperaturen zwei harte Anstiege bewältigen, die Route bestand hauptsächlich aus Singletracks. Die letzten 15 Kilometer auf den Welvanpas Trails waren hauptsächlich geprägt von Downhills, bevor sie das Ziel in Wellington erreichten.

Es waren Nicola Rohrbach (SUI) und Daniel Geismayr (AUT), die sich den Sieg der Königsetappe erkämpften. Jaroslav Kulhavy (CZE) und Howard Grotts (USA) verteidigten ihre Führung im Gesamtklassement mit dem zweiten Platz. Francesc Guerra Carretero (ESP) und Luis Leap Pinto (POR) schafften es zum zweiten Mal auf das Podium und kreuzten die Ziellinie als drittes. Das Frauen Rennen wurde weiterhin von Annika Langvad (DEN) und Kate Courtney (USA) dominiert, sie werden auch morgen wieder im orangen Führungstrikot starten. Langvad beschenkte sich damit selbst an ihrem Geburtstag. Mariske Strauss (RSA) und Annie Last (GBR) erreichten als Zweite das Ziel mit über acht Minuten Rückstand, Sabine Spitz (GER) und ihre Partnerin Robyn de Groot (RSA) auf Platz 3 mit fast 10 Minuten Abstand auf Platz 1.

Ein Beitrag geteilt von Jaroslav Kulhavy (@jaroslavkulhavy) am


Etappe Fünf:

Foto: Nina Zimolong/Cape Epic/SPORTZPICS

Jaroslav Kulhavy (CZE) lieferte heute eine beeindruckende Leistung ab und zog seinen Partner Howard Grotts (USA) über die gesamte Route mit sich. Die aktuellen Gesamtführeden konnten endlich ihren ersten Etappensieg einfahren und führen nun im Gesamtklassement mit 7 Minuten und 15 Sekunden. Das Duo Fabian Rabensteiner (ITA) und Michele Casagrande (ITA) kamen 33 Sekunden später ins Ziel und belegten den zweiten Platz. Alban Lakata (AUT) und Kristian Hynek (CZE) holten sich den dritten Platz. Bei den Frauen lagen die Gesamtführenden Annika Langvad (DEN) und Kate Courtney (USA) zunächst 31 Sekunden hinter Sabine Spitz (GER) und Robyn De Groot (RSA). Auf den letzten 20 Kilometern kämpften sie sich zurück und gewannen schlussendlich auch diese Etappe mit wenigen Sekunden Vorsprung.

Etappe Sechs

Die Gesamtführenden Jaroslav Kulhavy (CZE) und Howard Grotts (USA) konnten an ihren vorangegangen starken Leistungen anknüpfen und gewannen vor Fabian Rabensteiner (ITA) und Michele Casagrande (ITA). Sie führen nun mit 8 Minuten und 26 Sekunden im Gesamtklassement. Manuel Fumic (GER) und Henrique Avancini (BRA) sicherten sich den dritten Platz und kletterten auf den zweiten Rang in der Gesamtwertung. Annika Langvad (DEN) und Kate Courtney (USA) holten sich den sieben Sieg in Folge und bauten somit ihre Führung auf mehr als 46 Minuten aus. Sabine Spitz (GER) und ihre Partnerin Robyn de Groot (RSA) freuten sich über Platz zwei sowohl bei der sechsten Etappe als auch im Gesamtklassement. Das Duo Margot Moschetti (FRA) / Raiza Goulao (BRA) jubelten derweil über Rang 3, was gleichzeitig ihre erste Podiumsplatzierung bedeutete.

Etappe 7

Foto: Photo by Nina Zimolong/Cape Epic/SPORTZPICS

Beim großen Finale der siebten Etappe in Val de Vie gewannen Fabian Rabensteiner (ITA) und Michele Casagrande (ITA). Bei den Frauen siegten Margot Moschetti (FRA) und Raiza Goulao (BRA). Die Führenden der Gesamtwertungen Jaroslav Kulhavy (CZE) und Howard Grotts (USA) belegten den zweiten Platz, Annika Langvad (DEN) und Kate Courtney (USA) landeten auf dem dritten Platz. Beide Teams holten sich damit den verdienten Gesamtsieg.

Cape Epic 2018 - die Gesamtwertung nach 7 Etappen

Herren
1. Investec Songo Specialized 2-1 Jaroslav Kulhavy (CZE) 2-2 Howard Grotts (USA) 25:29.48,9
2. Canyon Topeak 7-1 Alban Lakata (AUT) 7-2 Kristian Hynek (CZE) 25:39.27,4 Plus 9.38,5
3. Cannondale Factory Racing 6-1 Manuel Fumic (GER) 6-2 Henrique Avancini (BRA) 25:43.01,8
Plus 13.12,9

Damen
1. Investec Songo Specialized 54-1 Annika Langvad (DEN) 54-2 Kate Courtney (USA) 29:57.06,5
2. Ascendis Health 52-1 Sabine Spitz (GER) 52-2 Robyn De Groot (RSA) 30:43.35,7 Plus 46.29,2
3. Silverback - KMC 51-1 Mariske Strauss (RSA) 51-2 Annie Last (GBR) 30:50.22,1 Plus 53.15,6

Noch mehr Bilder vom Cape Epic