Interview: Was Kate Courtney im neuen Team erreichen will

Kate Courtney SCOTT SRAM 2019
Foto: Jochen Haar/Scott

Pünktlich zum Jahreswechsel gab es Neuigkeiten um die amtierende Cross-Country-Weltmeisterin Kate Courtney. Die Amerikanierin wechselt vom Team Specialized zu Scott-Sram. Wir haben mit ihr über ihre Pläne für 2019 gesprochen.

Kaum ist der Wechsel zu Scott-Sram perfekt, geht es für die amtierende Weltmeisterin Kate Courtney ins Team-Trainingscamp. Die Amerikanerin startet in das vorolympische Jahr zusammen mit ihren neuen Team-Kameraden Nino Schurter, Andri Frischknecht und Europameister Lars Forster, der ebenfalls neu im Team ist.

Wir haben uns Kate's neues Arbeitsgerät genauer angesehn

Kate Courtney, herzlichen Glückwunsch zum neuen Team. Was sind 2019 deine großen Saisonziele?

"Ich bin gespannt auf die Saison 2019 im neuen Scott-Sram-Team! 2019 ist ein weiteres wichtiges Jahr für meine Entwicklung und ich werde mich vor allem auf die Weltcup-Rennen und die Weltmeisterschaft konzentrieren – mit Blick auf die Olympiaqualifikation 2020."

Wie planst du, deine Ziele zu erreichen?

"Ich arbeite härter als je zuvor: Obwohl mein Training auf dem Bike und im Studio relativ gleich bleiben werden, prüfen wir unaufhörlich, ob mein Programm angepasst werden sollte, damit ich mich als Athletin weiterentwickeln kann. Eine große Änderung in dieser Saison ist definitiv die neue Ausrüstung im Scott-Sram -Team: Ich hatte bereits viel Kontakt mit den Produkt-Teams bei Scott und Sram und habe viel von meinen Team-Kameraden, den Mechanikern und den Ingenieuren gelernt. Da ich mein Equipment für die anstehende und die nachfolgenden Saisons optimieren möchte, ist das für mich eine unglaubliche Bereicherung."

Auf welche Rennen freust du dich am meisten?

"Auf die Weltmeisterschaft in Mont Sainte Anne (Kanada). Der Kurs dort ist spaßig, technisch und herausfordernd und dich weiß, dass er die perfekte Location ist, um eine tolle Show für alle Mountainbike-Fans aus Nordamerika und dem Rest der Welt abzuliefern. Ich freue mich auch, dass der Weltcup nach einigen Jahren der Abwesenheit wieder auf amerikanischen Boden zurückkehrt. Es wird toll, den Weltcup in Amerika abzuschließen."

Wie ist es, die einzige Frau im Team zu sein? Trainiert ihr zusammen?

"Meine Erfahrung bisher war phänomenal! Das Team hat eine ganz spezielle Atmosphäre, in der jeder geschätzt und unterstützt wird und ermutigt wird, voneinander zu lernen. Ich glaube, ich persönlich habe in diesem Sport noch viel zu lernen, und von den Besten der Besten umgeben zu sein bringt mich in eine ideale Situation, um mich zu verbessern. Im letzten Trainingscamp sind wir viel zusammen gefahren, das war eine sehr gute Gelegenheit, meine neuen Team-Kameraden kennenzulernen und ein paar harte Tage im Sattel zu verbuchen. Mit dem gegenseitigen Support und Teamwork in meinem neuen Umfeld bin ich sicher, dass wir stärker als je zuvor sein werden um unsere individuellen und gemeinsamen Ziele in der Saison 2019 zu erreichen."

Video: Diese Marken werden oft falsch ausgesprochen