MTB World-Cup Saison 2018 – Alle Rennen, Highlights und Top-Fahrer

Foto: Dennis Stratmann

UCI MTB World-Cup 2018: Wir checken Bikes, Strecken und Fahrer für dich. Hier erfährst du alles zur aktuellen Saison.

Der UCI MTB-Worldcup ist die höchste Rennserie der Welt. Jeder Biker will sich unter den besten der Welt beweisen.

Die Strecken der Worldcupserie sind dabei über den gesamten Globus verteilt, auf fast jedem Kontinent findet ein Rennen der "Championsleague der Biker" statt.

Neu für die Saison: Shortrace am Freitag

In der Saison 2018 müssen vor jedem Rennen die ersten drei Startreihen in einem Shortrace ausgefahren werden. Die Top 16 des Shortraces am Freitag werden in den ersten zwei Reihen in der Startaufstellung für Sonntag (XCO) aufgestellt. Danach zählt die Weltrangliste. Weitere Details zum XCC-Rennen liest du hier.

Diese Bikes fahren die Worldcup-Pros

Schurter Dominanz?


Fahrer-Karussell:

Jedes Jahr im Januar stellt sich die erneute Frage: Welches Team verstärkt sich mit neuen Fahrern, welche Biker wechseln ihr Team-Trikot? Wir zeigen die wichtigsten Wechsel:

Jenny Rissveds - Scott SRAM - Vertragsauflösung

Lange war die Zukunft von Jenny Rissveds ungewiss: Nach ihrem größten sportlichen Erfolg - dem Gewinn der Goldmedaille in Rio - begannen für die Schwedin die Probleme. Neben Streitigkeiten mit dem schwedischen Radsportverband verstarben innerhalb von kurzer Zeit zwei wichtige Familienmitglieder. So sah sich Rissveds nicht im Stande ins Wettkampfgeschehen wieder einzusteigen. Nun gab ihr Team Scott Sram die Auflösung des Kontaktes mit der jungen Schwedin bekannt. Teamchef Thomas Frischknecht will Rissveds die nötige Zeit geben, die sie zur Besserung braucht. "Ihr stehen unsere Türen weiterhin offen," sagte der Schweizer in der Pressemitteilung zur Vertragsauflösung.

Ein Beitrag geteilt von Jenny Rissveds (@jennyrissveds) am


Evie Richards: Von Trek UK Team zu Trek Factory Racing

Okay, ein waschechter Wechsel ist der Transfer von Evie Richards nicht. Die frisch gekührte Cyclocross-Weltmeisterin in der U23 Klasse wird demnächst in den Farben des Trek Factory Racing Teams unterwegs sein. In den vergangenen Jahren war die Engländerin auf Trek Bikes unterwegs, jetzt wird sie Team-Kollegin von Emily Batty.

Ein Beitrag geteilt von Evie Richards (@eviee_alicee) am


Annie Last - Team KMC Ekoi SR Suntour

2017 hatte Annie Last mit ihrem Elite Sieg beim Worldcup in Lenzerheide für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Für 2018 ist die sympatische Britin in neuen Farben unterwegs. Sie unterschrieb einen Vertrag beim französischen Team KMC Ekoi SR Suntour, bei dem auch Vitor Koretzky und Jordan Sarrou seit Jahren unterwegs sind.

Ein Beitrag geteilt von Annie Last (@annielast1) am


Video: Profibikes im Detail

Ghost Factory Racing

Rainbowstripes bei Ghost: Nach dem Karriereende von Sprint-Weltmeisterin Alexandra Engen holt sich das deutsche Ghost Factory Racing Team die Regenbogenstreifen zurück. U23-Weltmeisterin Sina Frei wurde ebenso wie die starke Ungarin Barbara Benko (vorher Focus XC) verpflichtet. Damit bleibt das Team weiterhin eine reine Frauenmannschaft.

Ein Beitrag geteilt von Sina Frei (@freisina) am


Danny Hart - Von Mondraker zu Madison Saracen

Look at the Time! Danny Hart, bekannt aus seinem spektakulären Weltmeisterschafts-Run in Champery 2011, wird im Downhill-Worldcup in neuen Farben unterwegs sein. Der Brite wechselt zum Team Madison Saracen.

Ein Beitrag geteilt von Danny Hart (@dannyhart1) am


Mondraker Primaflor

Der spanische Bikehersteller Mondraker baut sein Engagement im XC-Worldcup aus! Zu der Mannschaft um den Olympia-Bronzemedalisten Carlos Coloma gesellt sich demnächst das australische Profi-Pärchen Dan und Rebecca McConnell (ehmals Henderson). Ebenfalls neu auf Mondraker: Ondrej Cink, der vom Straßenteam Bahrain Merida zurück aufs Mountainbike wechselt. Zuletzt war Cink im aufgelösten Multivan Merida Racing Team 2016 auf Stollenreifen unterwegs.

Ein Beitrag geteilt von Mondraker (@mondrakerbikes) am


Deutsche News:

Aus dem deutschen Lager gibt es leider eine traurige Nachricht: Der deutsche Marathon-Meister Markus Bauer wird aus dem Profidasein ausscheiden. Bauer fand trotz seines Meistertrikots kein neues Team, nachdem das Kreidler Werksteam Ende letzten Jahres seine Pforten schloss.

Gute Nachricht hingegen für Elisabeth Brandau: Die Schönaicherin ist nach ihrer zweiten Babypause zurück und wurde im Winter deutsche Crossmeisterin. 2018 wird sie auf Mondraker-Bikes an den Start gehen.

Ein Beitrag geteilt von Markus Bauer MTB Racing (@markusbauermtbracing) am


Neue Bikes, Neue Parts? Diese Teams wechseln das Material:

Aus Radon Factory Racing wird RN Racing

Ex-Profi Ralph Näf hat mit seinem RN Racing Team einen neuen Partner gefunden. Nachdem das Team um Mathias Flückiger, Alessandra Keller und Karthin Stirnemann 2017 noch auf Radon Bikes unterwegs war, heißt der Rahmensponsor 2018 Thömus. Der Schweizer Mountainbikehersteller unterstützt das Team bis zu den Oympischen Spielen 2020 in Tokio. Neu im Team: Lukas Flückiger, Bruder von Mathias. Er stößt aus dem BMC Racing Team zur Schweizer Mannschaft.

Shimano oder Sram?

Gleich zwei große Teams wechseln ihre Schaltungs- und Bremsenkomponenten: Das Cannondale Factory Racing Team, in dem auch der deutsche Worldcupstar Manuel Fumic beheimatet ist, wird 2018 auf Shimano Schaltung – und Bremsen unterwegs sein. Davor war das Team mehrere Jahre auf Sram unterwegs.

Den gegenteiligen Wechsel macht das Trek Factory Racing: Das Team wechselt die Gänge demnächst mit Sram-Komponenten statt wie bisher mit Shimanos elektronischer Schaltung XTR Di2.

Ein Beitrag geteilt von Sergio Mantecón Gutiérrez (@manteconsergio) am


MVDP – Jetzt auf Canyon

Einer der wohl spannensten Fahrer der kommenden Saison hat sich eine neuen Sponsor gesucht. Mathieu van der Poel ist seit dem 1.1.2018 auf Canyon Bikes unterwegs. Schon im vergangenen Jahr war der Niederländer in mehrere Zweikämpfe gegen Nino Schurter involviert. Werden wir ihm durch seinen Radwechsel noch häufiger im Feld vorne sehen? Aus reiner Materialsicht ändert sich bei „MVDP“ sonst wenig: Weiterhin fährt er auf Shimano-Schaltung, Bremse und Laufrädern. Die Federelemente kommen höchstwahrscheinlich von Fox, wie auch im letzten Jahr an seinem Stevens Race-Fully.

Ein Beitrag geteilt von MVDP (@mathieuvanderpoel) am


Heiße Bikes - das sind die spannensten Teambikes 2018

Simon Andreassen - Specialized Racing

Dieses Chameleon gehört zu Simon Andreassen. Das Specialized Epic S-Works ist in einem speziellen Lack für den dänischen Shootingstar lackiert worden. Nichts ändert sich bei Specialized in Sachen Material: Das amerikanische Team ist weiterhin mit Sram XX1 Eagle Schaltung, Roval Control SL Laufrädern und Fahrwerken von Rock Shox unterwegs. Die Bremsen kommen aus Deutschland: Das komplette Race-Team setzt auf Stopper von Magura - auch Downhill-Champ Loic Bruni fährt wohl erstmals auf Magura MT7 aus Bad Urach - das zeigen einige Posts vom Franzosen auf Instagram.

Ein Beitrag geteilt von Simon Andreassen (@simon_andreassen) am


Sina Frei - Ghost Factory Racing

Als Weltmeisterin trägt man die Regenbogenstreifen auf dem Trikot - für Sina Frei gilt das auch für ihr Arbeitsgerät. Ihr Ghost Lector ist extra in Rainbow-Colours lackiert worden. Allemal ein Augenschmaus!

Ein Beitrag geteilt von Sina Frei (@freisina) am


Markus Schulte-Lünzum - Focus XC Team

Red Rocket: Das Focus O1E Team von Markus Schulte-Lünzum kann sich sehen lassen. Im Jahr 2018 verzögert das deutsche Team erstmals mit Trickstuff Piccola-Bremsen, die Wattmesskurbel (nicht auf dem Foto abgebildet) stammt nun von Sponsor FSA statt wie bisher von SRAM.

Ein Beitrag geteilt von Markus Schulte-Lünzum (@markussl) am


Alle Rennen in der Übersicht + Livestream

Worldcup Stellenbosch 10/11.3.2018, Südafrika (XC)

Foto: EGO Promotion/Armin Küstenbrück
In der Weltelite vorne dabei: Der Deutsche Meister Maximilian Brandl wird im U23-Rennen Sechster.

Damenrennen:
Helen Grobert überrascht! Die Cannondale-Bikerin zeigt in Südafrika ein starkes Rennen und lenkt sich auf Platz 4. Damit liefert die Freiburgerin ihr bestes Ergebnis der Karriere. Vorne fighten Weltmeisterin Annika Langvad und Pauline Ferrand Prevot um den Sieg, den schließlich die Dänin Langvad für sich entscheidet. Anne Tauber aus den Niederlanden kommt auf Platz 3. Die beiden Deutschen Sabine Spitz und Elisabeth Brandau runden auf Platz 8 und 13 die starke Mannschaftsleistung ab.

Herrenrennen:
Die Herren liefern sich in Stellenbosch ein dramatisches Rennen. Über die gesamte Distanz gibt es einen Zweikampf zwischen Sam Gaze und Nino Schurter. Der U23-Weltmeister Gaze setzt in den letzten zwei Runden ebenso wie Schurter zu zahlreichen Attacken an, die aber jedes mal egalisiert werden. Im Zielsprint ist es dann das Pedal vom Olympiasieger Schurter, das über Sieg und Niederlage entscheidet: Der Schweizer rutscht beim Antritt aus dem Klickmechanismus und der Neuseeländer kann seinen ersten Elite-Worldcup gewinnen. Auf Platz drei lenkt sich der Franzose Maxime Marotte, der zeitweise den Kontakt zu Schurter und Gaze herstellen konnte, aber immer wieder die beiden abreißen lassen musste. Bester Deutscher wird Manuel Fumic auf Platz 16.

U23-Damen:
Dänemark dominiert die Damenklasse: Zumindest in der U23 und in der Damen-Elite. Malene Degn sichert sich vor ihrer Teamkollegin Sina Frei Platz 1. Auf Platz 3 komplettiert Evie Richards vom Trek Factory Racing Team das Podium. Beste Deutsche wird Felicitas Geiger auf P.15.

U23-Herren:
Wie schon im letzten Jahr heißt der Sieger des Auftaktsworldcup Petter Fagerhaug. Der Norweder dominiert das Rennen und siegt mit einem Vorsprung von 1:06 auf den Neuseeländer Ben Olover. Dahinter folgen Neilo Perrin Ganier (Team Absolute Absalon) und Simon Andreassen (Specialized Racing). Bester Deutscher wird Maximilian Brandl auf einem starken sechsten Rang.

Rennen verpasst? Hier geht es direkt zum Livestream von Red Bull TV

Worldcup 21./22. April (Downhill) / Losinj (Cro)

Auf der sehr steinigen Strecke in Kroatien wird es bereits zum ersten Saisonrennen extrem spannend. Bei den Damen schlägt die Französin Myriam Nicloe die überraschen die Seriensiegerin Rachel Atherton schlägt. Bei den Herren können die Youngguns Luca Shaw und Dean Lucas die Konkurenz lange ärgern, ehe Altmeister Aaron Gwin auf seinem brandneuen YT Tues für Ordnung sorgt: Der US-Amerikaner schlägt Dean Lucas um Sieben Hundertstel.

Ein Beitrag geteilt von Aaron Gwin (@aarongwin1) am


Worldcup (XC) 19/20.5.2018 Albstadt, Deutschland (XC)

Im Shortrace (XCC) haben sich Annika Langvad und Mathieu van der Poel die Pole-Position gesichert und starten aus der ersten Startreihe. Weltmeister Schurter hatte Probleme mit seinem Schaltwerk und startet daher nur aus Startreihe 3 (Platz 17.)

U23-Damen: Eine starke Sina Frei vom Ghost Factory Racing dominiert das Rennen und sichert sich durch den Sieg das World Cup-Leaderjersey. Ihre Teamkollegin Malene Degn fährt mit fast drei Minuten Rückstand auf drei. Zwischen das Duo von Ghost kommt die Engländerin Evie Richards auf den zweiten Rang. Aus deutscher Sicht tragisch: auf Platz vier liegend reißt der deutschen Ronja Eibl das Schaltwerk ab. Sie muss das Rennen aufgeben.

U23-Herren: Joshua Dubau gewinnt die Rutschpartie in Albstadt. Sein Landsmann Antoine Phillip kommt aus Platz zwei und sorgt für eine französischen Doppelsieg. Jonas Lindberg aus Dänemarkt komplettiert das Podium. Bester Deutscher wird Simon Schneller auf Platz 18.

Zum Livestream beim Red Bull TV gehts hier.

Worldcup 26/27.5.2018 Nove Mesto na Morave, Tschechien (XC)

Der Hexenkessel der WC-Saison wartet auf die Fahrer traditionell in Tschechien: Wenn das radsportbegeisterte Land in den Biathlon-Ort Nove Mesto na Morave pilgert steigt die Stimmung, besonders wenn Nationalheld Jaroslav Kulhavy über den technisch anspruchsvollen Kurs brettert.

Im XCC sichert sich Samuel Gaze knapp vor Mathieu van der Poel den Sieg, Nino Schurter wird dritter. Schnellste Dame des Tages ist Annika Langvad vor Pauline Prevot. Jolanda Neff wird Dritte.

XCO:
Die Dänin Langvad setzt auf den letzten Metern zur Attacke an und schlägt Jolanda Neff im Zielsprint. Pauline Prevot komplettiert das Podium.

Im XC-Rennen der Herren ist es wieder einmal Nino Schurter, der sich den ersten Platz sichert. Denkbar knapp im Zielsprint schlägt er den Kiwi Anton Coopwer. Maxime Marotte wird Dritter.

U23 Damen: Doppelsieg für das Ghost-Factory-Racing-Team! Die Weltmeisterin Sina Frei siegt vor Malene Degn, dritte wird Marika Tovo. Aus Deutschland bärenstark: Ronja Eibl. die sich im jüngsten Jahrgang Rang vier sichert.
In der Herrenklasse geht der Sieg an Vlad Dascalu aus Romänien vor dem Schweizer Filippo Colombo. Südafrikaner Alan Hatherly lenkt sich auf Platz drei.

Worldcup 2/3. Juni Fort William (GB)

Worldcup 9/10 Juni Leogang, Österreich / Downhill

Worldcup 7/8.7.2018 Val di Sole, Italien (XC + DH)

Bella Italia - Auf die Cross-Country Athleten wartet ein technisch eher unanspruchsvoller Kurs, während die DH-Piloten schon schlottern: Val di Sole gilt als extrem steil und damit nicht gerade als einfach beherrschbar.

Worldcup 14/15.7.2018 Valnord, Andorra (XC/DH)

Das Worldcuprennen in Andorra hat seinen eignen Reiz: Durch die Höhenlage haben die Fahrer hier besonders körperlich zu kämpfen. Die sehr felsige Strecke fordert dabei volle Konzentration.

Worldcup 11/12.8.2018 Mont Sainte Anne, Kanada (XC/DH)

Die Mutter aller Worldcupkurse: Schon seit Anfang der 1990er Jahre misst sich die Weltelite der Mountainbiker im kanadischen "MSA". Die Strecke ist vielleicht die anspruchsvollste im WC-Kalender. Es ist steil im Uphill, steinig und steil im Downhill - die wenigen Wiesensektionen bieten fast keine Erholung für die Cross-Country-Pioten.

Worldcup 25/26.8.2018 La Bresse, Frankreich (XC/DH)

In der MTB-Nation werden die XC-Piloten ordentlich gefordert. Unweit der deutschen Grenze geht es im kleinen Örtchen La Bresse heiß her, wenn Biker aus der ganzen Welt auf die Strecke gehen.

Weltmeisterschaften MTB XCO & DH/ 8/9.9.2018 Lenzerheide, Schweiz

Showdown in der Schweiz: In Lenzerheide werden dieses Jahr die Rainbow-Jerseys an die Weltmeister vergeben. Sowohl die Downhill als auch die XC-Strecke sind sehr anspruchsvoll. Fans dürfen sich auf ein spannendes Rennen freuen. Übrigens: Die Anreise aus Deutschland verläuft relativ schnell. So fährt man aus Stuttgart nur zirka 2 Stunden, um bei den Titelkämpfen mitfiebern zu können.