Test: 10 Radbrillen für Mountainbiker

10 Radbrillen für Mountainbiker im Test

Fahrradbrillen im Test
Foto: Benjamin Hahn

Bike-Brillen sehen nicht nur cool aus, sie bewahren deine Augen auch vor Zuglu , Schmutz und Insekten. Und das Beste: Exzellenter Augenschutz muss nicht teuer sein.

Hinweis: Einen tagesaktuellen Preisvergleich zu den getesteten Bike-Brillen gibt's unten auf dieser Seite.

Beim Biken gilt: je spaßiger, desto gefährlicher. Zwar weckt auch ein auf Schotterwegen genosse- nes Alpenpanorama die Glückshormone, doch erst im Trail-Tanz hüp Bikers Herz so richtig. Neben Helm und Handschuhen gehört daher eine schützende Brille zur Basisausstattung. Denn hochgeschleuderte Steinchen, Äste, Schmutz und „irrlichternde“ Insekten können ernsthafte Augenverletzungen oder gar Stürze provozieren.

Bike-Brillen gibt es in zig Varianten von 30 bis 400 Euro. Wir haben zehn Modelle in zwei Preisklassen zwischen 90 und 200 Euro getestet. Zunächst haben wir die Brillen so gut wie möglich an bewusst unterschiedliche Kopfformen angepasst, anschließend unter anderem den Scheibenwechsel sowie das Sichtfeld geprüft. Je besser wir Letzteres bewertet haben, desto größer ist der von der Scheibe abgedeckte Bereich, ohne dass Rahmenkanten, Nasensteg oder Logos die Sicht behindern. Im Praxistest mussten alle Brillen in mehrstündigen Ausfahrten auf schlammigen Trails aufgewirbelten Schmutz und Zugluft vom Auge fernhalten.

Die gute Nachricht: Top Schutz gibt es schon für 90 Euro. So ist etwa die Brille von Lazer perfekt anpassbar, super ausgestattet, und sie schützt das Auge lückenlos gegen Fremdkörper. Die meisten Modelle der gehobenen Preisklasse bis 200 Euro reichen da nicht heran. Gute Anpassung, Schutz und einfachen Scheibenwechsel bietet in diesem Preisfeld vor allem die stylische Adidas.

Beim Brillenkauf ist eine Anprobe mit Anpassung Pflicht. Und so merkst du, ob eine Bike-Brille satt sitzt: Wenn die Scheiben am unteren Rand weniger als zwei Millimeter Abstand zur Wangenpartie haben, die Brille auch bei Schüttelbewegungen des Kopfes nicht Richtung Nasenspitze rutscht und Bügelenden und Nasensteg ohne Druckstellen sitzen, ist nur noch die Kompatibilität mit deinem Helm zu checken. All-Mountain-Helme besitzen im Nacken herabgezogene Helmschalen und Tragesysteme. Bike-Brillen ohne verformbare Bügelenden können hier unangenehm drücken. Auch die Verfügbarkeit von Ersatzscheiben ist nicht immer gegeben.

Getestet: Alle Modelle in der Fotostrecke

Tagesaktueller Preisvergleich zu den getesteten Bike-Brillen (sofern Angebote bei unseren Partnershops vorhanden)


Auf lange Sicht

Kratzer müssen nicht sein. Mit diesen Rei­nigungs­tipps hält deine Brille viele Jahre:

Damit die Scheiben nicht verkratzen, solltest du frische Schlammspritzer sofort mit Wasser (etwa aus der Trinkflasche) abspülen und die Brille trocken schütteln. Keinesfalls mit dem Trikotärmel oder mit ins Trikot eingenähten Brillenputztüchern reinigen. Für die gründliche Reinigung nach der Tour den Dreck unter fließendem Wasser abspülen, danach die Scheiben mit verdünntem Spülmittel oder Brillenreiniger benetzen und abspülen. Erst jetzt kommt das Reinigungstuch zum Einsatz, mit dem du Schlieren und Fettrückstände vom Kontakt der Scheiben mit der Haut entfernst.